Osteopathie

Osteopathie nach Lowen-Systems©Dynamic Manual Interface

Frank Lowen ist ein ehemaliger Kollege von Jean Pierre Barral. Er hat einen Osteopathie – Ansatz erarbeitet, der beständig fortentwickelt wird. Der Osteopathie – Therapeut erspürt dabei Spannungen unter Berücksichtigung biomechanischer Grundlagen durch behutsames Arbeiten mit den Händen.  Das Ziel besteht darin, diese Spannungen durch gezielte Griffe zu lösen.

Der Therapeut holt sich über den Tastsinn seiner Hände zunächst die Information ein, welche Unterstützung der Organismus zur Eigenregulation benötigt. Folgerichtig setzt er dann entsprechende Impulse, um dem Körper die Möglichkeit zur Selbstkorrektur zu geben.

Die Osteopathie nach Frank Lowen beruht auf Folgender Prämisse:

Im gesunden Körper herrscht ein rhythmischer Fluss verschiedener Systeme. Hierzu zählen beispielsweise der Blut- und Lymphkreislauf, das Bindegewebe, Immun- und das Nervenystem.
Fließt das Blut gleichmäßig in allen Geweben und Gewebsschichten, kann der Körper ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden.

Ist der Körper erkankt oder verletzt, wird dieser Rhythmus unterbrochen.

Es bauen sich Spannungen auf. Diese Spannungen besitzen einerseits eine Schutzfunktion. Sie schränken jedoch den Körper in seiner Funktionalität ein.

Typische Anwendungsgebiete

  • Einschränkungen des Bewegungsapparates und der Faszien
  • Erkrankungen der inneren Organe
  • Probleme im Bereich des Nervensystems